Apr

5

2011

Mit dem Anhänger in den Urlaub

Abgelegt in Urlaub

Kostengünstige Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln
Wenn die Familie gewachsen ist und plötzlich nicht mehr alles für den Urlaub in den Kombi passt, dann ist eine Alternative gefragt. Ein neuer Wagen kommt für die meisten nicht in Frage, ein Anhänger ist hingegen eine gute Lösung. Sowohl, wenn man ihn selber kauft, aber auch wenn man ihn mietet, ist diese Option bezahlbar. Ist aber keine Anhängerkupplung vorhanden, scheitert auch dieser Plan. Inzwischen ist die Nachrüstung mit einer Kupplung aber kein Problem mehr. Die Anbauteile sind günstig zu haben und leicht zu installieren.

Gerade jetzt in der Urlaubszeit benötigt man besonders viel Stauraum, wenn es mit der ganzen Familie in Richtung Süden geht. Wenn man drei Wochen unterwegs ist, müssen viele Koffer und Taschen mit. Das sprengt häufig die Kapazität des Kofferraums und wirft ein echtes Problem auf. Mit einer nachgerüsteten Anhängerkupplung kann man die Situation lösen. Es gibt sie schon für unter 100 Euro und für fast jedes Modell.

Schnelle Lösung dank Anhängerkupplung
Für einen kleinen Anhänger mit bis zu 750 Kilo Gesamtgewicht reicht der Führerschein der Klasse B aus. Auch in einem solchen Modell kann man bereits genug transportieren, um im Urlaub alles dabeizuhaben, was man benötigt. Viele dieser Anhänger dürfen sogar mit 100 km/h gezogen werden. Auch wenn die Urlaubssaison vorbei ist, wird die Anhängerkupplung nicht nutzlos. Sie ist in vielen Situationen hilfreich, so zum Beispiel beim Umzug oder wenn man für die Umgestaltung des Gartens Material heranschaffen will.
Auch einen Wohnwagen kann man mithilfe einer nachgerüsteten Anhängerkupplung ziehen. Oftmals ist die Anhängelast der Kupplungen größer als 1.500 Kilogramm, wodurch viele Wohnwagenmodelle genutzt werden können. Selbst wenn man nicht über den Führerschein der Klasse BE verfügt, gibt es aber Wohnanhänger, die man nutzen kann, auch wenn sie sehr klein sind.

Nachrüsten dank leichtem Einbau
Die Anhängerkupplungen zum Nachrüsten gibt es in verschiedenen Varianten. Sie sind sowohl als starre, aber auch als abnehmbare Modelle erhältlich. So ist es möglich das Gerät immer dann verschwinden zu lassen, wenn es nicht benötigt wird. Neben dem Preis für die Anschaffung, der vor allem im Internet häufig sehr günstig ist, muss man auch noch die Kosten für den Einbau mit einkalkulieren. Da die Montage jedoch nicht besonders komplex ist, dürfte der Preis in den meisten Werkstätten moderat sein. Viele Modelle kann ein erfahrener Bastler auch selber anbringen. Hierfür braucht man allerdings einiges an Geschick und sollte sich immer genau an die Anleitung halten. Wer zwei linke Hände hat oder auf Nummer sicher gehen will, sollte sich aber lieber an eine Werkstatt wenden, um teure Fehler zu vermeiden.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: